24. Veitscher Grenzstaffellauf 26. Juni 2010
Karten und
Übersichtspläne
             Ungarn   England

Streckenbeschreibung und Streckenlängen:           

Die Strecke führt größtenteils entlang der Veitscher Gemeindegrenze.
Der Start befindet sich auch 670m, der höchste Punkt (im Bereich Graf-Meran-Haus) auf 1860m Seehöhe.

Nur die ersten und die letzten 1,5 km der Strecke sind asphaltiert, die restlichen 54,5 km sind auf Schotterstraßen, Waldwegen und markierten Almwegen aufgeteilt.
An den 12 Labestellen erhaltet ihr Tee, Wasser, Cola, Isostar, Dörrobst, und Bananen, bei den Wechselstellen zusätzlich noch selbstgemachte Mehlspeisen.

Markierung:
Auf Straßen und Wegen sind gelbe Bodenmarkierungen, am Wettkampftag werden an besonders unübersichtlichen Stellen zusätzliche Fähnchen und Bänder angebracht.

Die Marathonstrecke
besteht aus den 3 nachfolgend beschriebenen Teilstrecken
Marathon 56,0
km  -->  Staffel  1.Läufer 18,5 km/
2. L 16,0 km/ 3. L.  21,5 km

Erste Teilstrecke (1. Läufer)  !!!! Strecke wie 2005 beim 19. !!!

ORIGINALSTRECKE über Hubertushof und ab Pretalstraße über die linke Forststraße zum 1. Wechsel

Die Streckenführung ist wie die im Jahre 2005 (19. Grenzstaffellauf).
(Umweg 1,5 km vor dem Pretalsattel beim Wurmkogel rechts hinunter auf die alte Pretalstraße. Und beim Pretalsattel, wie bei den letzten 3 Läufen (19/20/21), auf der rechten Seite des Eisnerkogels )

Ob wir dieselbe Strecke wie 2008+2009 laufen können (Originalroute über den Bergrücken zum Hubertushof und dann weiter zum Pretalsattel), entscheidet sich erst 1 Woche vor dem Lauf. Bis dahin gilt die unten beschriebene Streckenführung, die zu 80%-iger Wahrscheinlichkeit gelaufen wird.

18,5 km / Start auf 670 m / Ziel auf 1280 m / 3 Labestellen

Beschreibung der Streckenführung :
Der Start erfolgt beim Veitscher Hallenbad traditionsgemäß durch einen Böllerschuss. Dann geht es hinter einem Führungsfahrzeug durch das Ortsgebiet. Beim ersten Anstieg auf den Hochreiter (1. Labestelle) trennt sich bereits die Spreu vom Weizen. Hat man die 4 km auf einer Forststrasse zurückgelegt, geht es auf Wanderwegen weiter bis ca. 1 km vor dem zum Hubertushof. *** Von dort läuft man einer Forststraße bergab entlang, bis man zur alten Pretalstraße (Forstweg) gelangt. Von dort wieder hinauf zum Pretalsattel ,(wenn wir die Originalrute laufen dürfen, dann direkt zum Hubertushof und dort rechtshaltend einer Forststrasse bergab folgend bis zum Pretalsattel) der 2. Labestelle.

(Bei extrem schlechter Witterung (Gesamtsstrecke 48km) erfolgt hier der erste Wechsel)

Hat man sich gestärkt, geht es - die immer erstaunlich große Menschenmenge hinter sich lassend - weiter zum 1. Wechselpunkt (Eisnerkogel, 3. Labestelle). Die letzten 6 km führen auf der rechten Seite des Eisnerkogels den Forststrassen entlag. Zuerst bergauf bis zum Oberen Schmalztor und dach nur mehr bis zum 1. Wechselpunkt bergab. (Streckenverlauf wie 2005+2006+2007+2008). Der Wechsel der Staffelläufer erfolgt im schnellen Bergablauf. (Sollte die Straße zum Oberen Schmalztor wegen der Holzbringung so wie 2009 schwer belaufbar sein, dann werden wir versuchen die Originalstrecke über die linke Bergseite vom Pretalsattel (einer Forststraße folgend) zum 1. Wechselpunkt laufen zu dürfen---- Entscheidung fällt 2 Tage vor dem Lauf)

Bemerkung zum Höhenprofil bei ORIGINALSTRECKE: Ab der 2. Labestelle geht das Höhenprofil leicht ansteigend bis zum 1. Wechselpunkt. Der Eisnerkogel wird auf der linken Seite umlaufen.

         -->
Höhenprofil Strecke 1 als *.jpg zum Downloaden <--

Strecke1

Zweite Teilstrecke (2. Läufer)

16 km / Start auf 1280 m / Ziel auf 1451 m / 3 Labestellen

Auf Waldwegen geht es weiter zum westlichsten Punkt der Strecke, der Rotsohl (4. Labestelle). Nach einem kurzen Anstieg über den Rabenstein befindet man sich auf der Hochwiese, von wo aus man IHN sieht - den Teufelsteig. Jenen berühmt-berüchtigten Kilometer, der wohl jedem Läufer einen gewissen Schauer über den Rücken jagt. Hat man ihn aber hinter sich gebracht, fühlt man sich unglaublich, und die 500 flachen Meter zum Graf-Meran-Haus erscheinen dem Läufer wie ein Katzensprung. Weiter geht es über das herrliche Hochplateau (5. Labestelle) der Hohen Veitsch. Hier ist Mut zum Risiko und vor allem Respektlosigkeit gefragt. Hat man das Plateau hinter sich gebracht, geht es leicht fallend zum 2. Wechsel (6. Labestelle), der Klein-Veitsch-Alm. Bereits von weitem hört man die Zuschauer, was dem Läufer die Kraft gibt, seine phantastische Leistung mit einem Sprint abzuschließen.

-->Höhenprofil Strecke 2 als *.jpg zum Downloaden <-

Strecke2


Dritte Teilstrecke (3. Läufer)

21,5 km / Start auf 1451 m / Ziel auf 670 m / 6 Labestellen

Der 3. Läufer verlässt 200m nach dem Wechsel die Strasse links abzweigend, von wo aus es meist bergab führenden Waldwegen (1 Stelle kurz nach einer Forststraße ist sehr sumpfig !! Vorsicht!!) mit gelegentlich kleinen Gegenanstiegen bis zur 7. Labestelle, dem Karoluskreuz weitergeht. Von hier aus beinahe permanent steigend bis zur 8. Labestelle, der Hocheckalm, von wo aus die Strecke bergab bis zur 9. Labestelle, dem Veitscheck führt.

Von hier aus geht es zur 10. Labestelle, dem Töschenkreuz, das, obwohl man es bereits von weitem sieht, erst nach dem Sieg über einen ewig erscheinenden Anstieg erreicht ist. Dann geht es weiter leicht bergab, bis man den letzten kurzen Anstieg (Strecke zweigt direkt von der Forststraße links weg !!!) zum Mirl-Bauer erreicht.
Hier befindet sich die 11. Labestelle. 200m danach sieht man bereits das Ziel, und wenn es die Witterungsbedingungen zulassen, hört man bereits den Lautsprecher im Zielraum. Von nun an geht es auf der schönsten Forststrasse Österreichs 4 km bergab. Auf den letzten 1,5 km (auf Asphalt) wird man meistens von den Staffelkameraden begleitet. Die Zuschauer im Zielraum erzeugen eine Stimmung, die selbst dem ausgelaugtesten Läufer die Kraft gibt, ins Ziel zu sprinten. Hier kann er bei der 12. Labestelle seine wohlverdiente Ruhe genießen oder sich mit anderen Läufern über die Strecke und ihre Tücken unterhalten.

-->Höhenprofil Strecke 3 als *.jpg zum Downloaden <-

Strecke3


Wichtig!
Letzte Durchlaufzeit auf der Klein-Veitsch-Alm ist 14:30 Uhr! Läufer, die nach 14:30 Uhr beim 2. Wechsel ankommen, werden mit dem Bus ins Ziel mitgenommen. Bei Staffeln wird der 3. Läufer früher losgeschickt.

Achtung! Bei Aufgabe unbedingt bei einer Labestelle und im Zielbereich (Zielzelt) melden, da anfallende Kosten für eine eventuelle Suche durch die Bergrettung dem Läufer verrechnet werden.

Schlechtwetter! bei extrem schlechter Witterung ist es dem Veranstalter vorbehalten, die Strecke über die Hohe Veitsch zur Sicherheit der Läufer abzuändern. Gesamtlänge: 48 km

1. Strecke

Hallenbad - Pretalsattel

13 km

2. Strecke

Pretalsattel - Brunnalm GH Scheikl

11 km

3. Strecke

Brunnalm - Hallenbad (1+2)

24 km

Gesamtlänge

48 km

Schlechtwetterstrecke

Streckenverlauf: Karte 1
Karte

Höhenprofil
Karte

3D Streckenübersicht:
Karte 2

Karte

Grenzstaffellauf.kml
zum Laden im GoogleEarth
grenzkml.zip

______________
oder Yabadu.de
GPS Daten